General Terms and Conditions

General Terms and Conditions of Sale and Supply (09.2018)

StyleVision Hotel Supplies GmbH, Amtsgericht München HRB 146502

 

 

  1. Field of Application, Differing Conditions, Offers, Supplements to the Agreement

1.1    All contracts, quotations and supplies of StyleVision Hotel Supplies GmbH, registered at the Amtsgericht [District Court of] Munich under HRB 146502 (hereinafter: “SVHS”) are governed exclusively by the following General Terms and Conditions of Sale and Supply. Upon execution of the first contract under the following conditions the customer accepts these conditions for the entire duration of the contractual relations between the parties. This shall especially apply for all follow-up contracts, both verbal, by telephone and/or electronic mail.

1.2    Conditions of purchase and/or other terms and conditions shall only apply if they are in accordance with these terms and conditions of sale and supply. Differing or supplementary customer terms and conditions shall not become part of the contract, even if SVHS had knowledge of same and should effect delivery and/or hand over the services to the customer without any reservation.

1.3    All SVHS offers are subject to confirmation. A contract shall be brought about with the written SVHS confirmation and/or delivery or handing over of the object sold to the customer.

1.4    No verbal supplements to the agreement exist. The staff members of SVHS shall not be entitled to change or modify these terms and conditions of sale and supply.

 

  1. Performance, Quality Agreement, Reservation as to Oneself Obtaining Supplies

2.1    SVHS shall hand over the object sold and transfer its ownership to the customer in conformity with the contract and in accordance with these terms and conditions of sale and supply.

2.2    The condition of a new object sold shall be in conformity with the contract if such object is suitable for normal use and/or if its quality is usual for objects of the same type and which the customer can expect from such object sold. A contractual condition is not constituted by statements in the public, adverts or statements in the advertising of the SVHS.

2.3    The obligation to perform pursuant to sub-clause 2.1 shall be void, if the object sold had not been definitely ascertained and SVHS has not obtained the supplies under a covering order placed to meet its obligations in accordance with sub-clause 2.1, or if such delivery was incorrect or delayed (reservation as to oneself obtaining supplies). In such event, SVHS shall be obliged to inform the customer without delay about the non-availability of the object sold and, if appropriate, reimburse any payment already received without delay.

2.4    Any quality agreement diverging from the aforementioned conditions, as well as any guarantee on the quality of the object sold must be made in writing in order to be valid, as stipulated in sub-clause 14.1 hereinafter.

2.5    The aforementioned conditions shall not apply if the customer is a natural person and the contract cannot be attributed to either his/her business and/or self-employed activities (consumer pursuant to § 13 BGB [German Civil Code]).

 

  1. Times for Performance, Inability to Perform, Partial Performance

3.1    To be able to comply with times for performance agreed upon, it shall be a prerequisite that all necessary permits and documents, releases, performances, services and other obligations of the customer have been provided and met in due time. Otherwise, the time for performance shall be prolonged accordingly. No fixed-date business shall be agreed.

3.2    The latest version of the INCOTERMS published by the International Chamber of Commerce (ICC) shall apply for all goods supplied by SVHS. The mode of dispatch shall be as indicated in the corresponding SVHS confirmation of order (three capital letter Incoterm code). The time for performance shall be observed if the transport of the object sold is arranged by SVHS and if upon expiry of such period, the object sold has left the warehouse and/or SVHS has informed the customer that the goods are ready for dispatch.

3.3    In the case of force majeure, labour disputes, fire, machine breakdown, unforeseeable obstacles or other circumstances not imputable to SVHS, the time for performance shall be prolonged by the duration of such events. This shall apply accordingly in the event that SVHS, as well as suppliers or subcontractors of SVHS, is in default with the performance of one of these events. If the economic situation of the customer deteriorates considerably after conclusion of the contract or it becomes apparent that a risk of the claim of SVHS on performance due to the lack of capacity of the customer has been caused, SVHS is entitled to make the payment for agreements reached for subsequent deliveries only against advance payment. Such a significant deterioration of the customer’s economic situation is to be assumed, in particular, if an insurer largely or completely does not want to assume the risk of loss of cover insurance for the customer’s claims.

3.4    If the inability to perform pursuant to sub-clause 3.3 lit. 1 should continue for more than 6 weeks, both SVHS and the customer shall be entitled to cancel the contract for the services not rendered or the goods not supplied; however, no such rescission shall be possible in the cases indicated in sub-clause 3.3 lit. 1 before such period of time has elapsed. It shall be a prerequisite for the customer’s right to rescind the contract that he/she has set an adequate time limit in writing for SVHS to perform and given a warning of refusal.

3.5    Claims for damage and expense incurred by the costumer for delay of performance or exclusion of the obligation to perform by SVHS shall be excluded according to the provisions in Section 10 – even if they have occurred prior to the rescission of the contract.

3.6    SVHS shall be entitled to perform before maturity or partially and to invoice such partial performance without delay.

 

  1. Acceptance of the Object Sold, Passing of Risks, Transport

4.1    The customer shall be obliged to accept the object sold at the place of delivery agreed upon within eight days after receipt of the availability notice.

4.2    Delivery shall take place at the location agreed upon and/or at the SVHS subsidiary indicated in the contract. Delivery at another location as required by the customer shall be at his/her risk and expense. The same shall apply for potential returns. SVHS shall determine the carrier with exclusion of any liability for choosing the most economical and quickest mode of dispatch. Dispatch instructions of the customer shall only be binding for SVHS if they have been confirmed in writing by SVHS.

4.3    Upon delivery of the object sold to the customer, and/or at the latest on handing over the object sold to the carrier, the risk shall pass to the customer. The same shall apply in case of partial performances and/or if SVHS has accepted additional services, such as transport.

4.4    In case of a defaulted acceptance by the customer or if performance should be delayed for other reasons attributable to the customer, the risk shall pass to the customer as from the day of the availability notice. The customer shall pay for storage charges at SVHS or third parties. The right to assert additional claims for damages against the customer shall remain unaffected. If the customer should be in default, SVHS shall be entitled to fix a reasonable period of time for the acceptance and if the acceptance should again not take place within the specified time, demand performance against performance against cash in advance of the remuneration agreed upon.

4.5    SVHS shall take out a transport insurance policy only if the customer so requires in writing and for the customer’s account.

 

  1. Remuneration, Terms of Payment

5.1    SVHS shall be entitled to hand over the object sold against payment of the remuneration agreed upon – unless payment in advance had been stipulated as is the case in sub-clause 3.3.

5.2    Payments shall be made in cash or free of charges and expenses to the SVHS business accounts indicated on the invoice. Decisive for the settlement of the claim shall be that the owed amount has been received by SVHS.

5.3    In case of deviating customer payment terms, payments shall be exclusively offset in accordance with § 366 BGB (German Civil Code).

5.4    Bills of exchange and cheques shall be accepted in satisfaction of a claim, only. Possible SVHS services due for customer payments will be mature when accepting bills of exchange or cheques as soon as a bill of exchange and/or a cheque has been credited in such a way as if the customer had paid the amount of the bill of exchange and/or the cheque in cash or by transfer to SVHS.

5.5    All prices are to be understood plus value added tax as prescribed by law on the date of the invoice.

 

 

 

  1. Default of Payment, Damage Caused by Default

6.1    Should the customer be in total or partial default of payment, without prejudice to further rights, SVHS shall be entitled

(1)   to cancel possibly existing financing and/or deferred payment agreements (especially purchase money loans granted) and declare all resulting claims immediately due for payment;

(2)   to terminate without notice a contract for partial shipments (goods ordered by the customer for deliveries in accordance with his requirements) and declare the remainder of stock (the goods not yet called by the customer) immediately due for delivery and payment

(3)    to retain services from agreements not yet completed;

(4)    to assert rights from the contractual reservation of title (sub-clause 12);

(5)    to withdraw from the contract in accordance with sub-clause 7.1.

6.2    If the customer should be in default of payment, SVHS shall be entitled to interest of 9 percent above the respective basic interest rate, but at least 12 percent of the amount due. If the customer is a consumer pursuant to § 13 BGB, the default interest rate shall be 5 percent above the respective basic interest rate, at least 12 percent of the amount due. The default interest rate shall be reduced, if the customer can prove that SVHS has suffered considerably less damage or no damage at all.

6.3    SVHS reserves the right to claim higher default damage if such damage has not been contested and has been proven.

 

  1. Revocation, Compensation for Loss of Use

7.1    SVHS shall be entitled to withdraw from the purchase contract, if

(1)    the customer should fail to pay amounts due in full or in part within a period of time fixed by SVHS and/or if the customer should be fully or partially in default of payments due and/or if his/her bills of exchange or cheques should be protested and the corresponding amount should not be paid fully or in part within a reasonable period of time as indicated by SVHS; or

(2)    in spite of a time limit/warning, the customer should violate essential contractual provisions – especially the provisions in sub-clauses 12.1 and 12.3; or

(3)    a considerable deterioration of the customer’s financial situation should occur, especially executions or other enforcement measures should be initiated against him; or

(4)    bankruptcy proceedings should be instituted against the customer’s assets, a reservation of title pursuant to sub-clause 12.1 should exist and the object sold should not yet have been handed over to the customer; or

(5)    bankruptcy proceedings against the customer should be dismissed for insufficiency of assets and/or such proceedings should be discontinued or cancelled for lack of assets.

7.2    In case of a revocation of the contract pursuant to sub-clause 7.1, SVHS shall be entitled to a compensation for damage in lieu of performance. Such entitlement shall be reduced if the customer should prove that SVHS has suffered considerably fewer damages or no damages at all.

 

  1. Set-Off, Right of Retention

8.1    The customer shall be entitled to set off against SVHS claims, if his/her claims should be undisputed and/or should have been finally and conclusively declared.

8.2    The customer shall be entitled to assert a right to withhold performance and/or a right of retention, if SVHS’s pecuniary claim and the customer’s counterclaim should be based on the same contractual relation.

 

 

 

  1. Warranty Claims, Duty to Examine and Requirement to Give Notice of Defects, Limitation

9.1    SVHS warrants in accordance with the following provisions that the object sold will be free from defects of quality or defect in title and will be of the grade and quality agreed upon in lit. 2. If the manufacturer has given a guarantee for certain properties or the grade and quality of the object sold, the following provisions shall apply only, if the customer should have asserted his warranty claims against the manufacturer and the manufacturer should not have voluntarily or fully satisfied the customer’s claims. If SVHS has made or is making any representations regarding quality agreements or any special features, these do not represent any legal guarantees. The latter must be expressly confirmed in the course of business transactions by SVHS.

9.2    It is a prerequisite for warranty claims of the customer that on demand he/she presents SVHS a complete written description of the asserted warranty claims and – if he/she should be a trader in accordance with the German Commercial Code (HGB) – has met his/her duty to examine and give notice of defects pursuant to §§ 377 HGB. Warranty claims shall be excluded outside business dealings, if the customer should not have informed SVHS in writing about obvious defects within 3 weeks of delivery (Obligation of Disclosure). If the customer is a consumer within the meaning of § 13 BGB, the legal deadlines for non-obvious defects and otherwise the named 3 weeks apply to the complaint.

9.3    No warranty claims shall exist, if the defect should have occurred as a causal consequence of former defects, which had not been notified in good time in accordance with sub-clause 9.2.

9.4    If a defect of quality or defect in title should exist, SVHS shall have the choice to either cure the defect and/or supply faultless goods. The customer shall not be entitled to demand subsequent performance or a certain type of subsequent performance. If the purchase price should not have been due for payment in full or in part and should not have been paid, SVHS shall be entitled to subject subsequent performance to the customer paying a reasonable part of the purchase price with due consideration of the asserted defect. Should the purchase price have been due for payment but not have been paid yet, SVHS shall be entitled to subject the warranty to full payment of the purchase price.

9.5    The customer shall have the option to either reduce the purchase price or to repudiate the contract and demand damages instead of performance in accordance with the provisions in clause 11, if SVHS should seriously and finally refuse subsequent performance in accordance with sub-clause 9.4 or if the subsequent performance chosen by SVHS should have failed or should not be acceptable to the customer or if the time limit specified by the customer for subsequent performance has not been met by SVHS. Subsequent performance shall have failed after an unsuccessful second attempt in the absence of another solution in accordance with the type of goods or type of defect or other circumstances.

9.6    Any right to repudiate the contract and claim damages instead of performance pursuant to sub-clause 9.5 shall be excluded if the asserted defect should not or only irrelevantly limit the suitability for the contractually presupposed use of the object sold or the utilization usual for objects of the same type.

9.7    Instead of the aforementioned provisions in sub-clauses 9.2 through 9.6, the legal provisions shall apply for customers being consumers pursuant to § 13 BGB (German Civil Code).

9.8    The customer’s rights stipulated in sub-clause 9.5, to reduce the purchase price or to repudiate the contract, shall become statute-barred within one year after handing over or supplying the object sold. The same shall apply for any possible customer claim to subsequent performance; however, this shall not affect sub-clause 9.4. Should the customer be a consumer pursuant to § 13 BGB (German Civil Code), warranty claims for new objects sold shall become statute-barred within 2 years after handing over/supply; for second-hand objects, the provisions in lit. 1 shall apply. Above provisions shall not apply if SVHS should have concealed a defect fraudulently.

9.9    The period of limitation shall be temporarily suspended if and while SVHS and the customer are negotiating warranty claims or their justified circumstances.

9.10   Any further liability for defects in quality or defects of title shall be excluded unless SVHS should have concealed them fraudulently or should have signed a written guarantee for the quality of the goods.

9.11   The permission of SVHS shall be required for any assignment of the claims stipulated in sub-clauses 9.1 through 9.10.

 

 

 

  1. Data protection

10.1   The customer is obliged to observe the applicable provisions of the EU General Data Protection Regulations as well as German data protection law, and to ensure and monitor their compliance. Furthermore, he undertakes to treat all information made available to him in connection with this order with absolute confidentiality and to use it only for the fulfilment of his contractual obligations. If the provision of personal data to fulfil the contract to third parties is required, he has to compel them to comply with data protection regulations and to a confidential treatment of the data provided. The obligation to maintain secrecy does not apply to information that was demonstrably known to the customer upon receipt or to which he has otherwise gained knowledge.

10.2   If the customer requires personal data as defined in Art. 4 para. 1 EU-GDPR from SVHS to fulfil the business relationship, he shall only process these within the scope of this order and the instructions of SVHS and, if necessary, a corresponding written agreement on order processing within the meaning of Art. 28 EU-GDPR. In particular, he will point out and oblige the employee employed by him for the fulfilment of the contract to the applicable data protection regulations.

10.3   SVHS is entitled to process all data provided by the customer, taking into account the applicable data protection regulations, even if it concerns personal data. If SVHS transmits personal data to the supplier for the purpose of fulfilling the contract, he is obliged to inform the data subjects in compliance with the applicable data protection regulations. SVSH will inform the person concerned if they are obliged to do so under data protection law.

10.4   The customer may object to the use of the personal data provided by him for the future at any time after termination of the contract. Legal storage obligations remain unaffected.

 

  1. Liability, Compensation for Damage and Reimbursement of Expenses

11.1   In compliance with legal provisions, SVHS shall undertake unlimited liability for injuries to life, body or health caused in malicious intent or by negligence by SVHS or its legal representatives or persons employed by SVHS. The same shall apply for other harm caused in malicious intent or by negligence by SVHS or its legal representatives or persons employed by SVHS.

11.2   In compliance with legal provisions, SVHS shall be liable for damage deriving from culpable breach of essential contractual obligations; i.e. obligations protecting essential contractual legal positions of the customer, which are to be expected explicitly from the contents and the purpose of a contract and/or, if infringed, would jeopardize the attainment of the contractual objectives. Furthermore, those contractual obligations shall be essential which are crucial for the proper execution of a contract and which the customer expects and can expect that they will be complied with. The same shall apply for damage caused by SVHS by culpable breach of the duty to respect the customer’s rights, objects of legal protection and interests, when it would be unreasonable to require the customer to continue with the SVHS performance.

11.3   SVHS shall undertake unlimited liability if one of the obligations enumerated in sub-clause 11.2 should be violated in malicious intent or by negligence by SVHS, its legal representatives and/or persons employed by SVHS. SVHS shall equally undertake unlimited liability for negligent breach of these contractual obligations causing damage due to injuries to life, body or health. For any other loss or damage due to negligent breach of the obligations enumerated in sub-clause 11.2, the liability of SVHS shall be limited to the foreseeable and typical possible damage for contracts of this type.

11.4   Any further liability of SVHS going beyond the provisions of sub-clauses 11.1 through 11.3 above for damages and/or a compensation for expenses incurred shall be excluded.

11.5   Sub-clauses 11.1 through 11.4 above shall apply analogously for any claims of the customer derived from liability in tort. The same shall apply for damages and/or a compensation for expenses incurred by the customer on other legal grounds. This shall include analogous claims derived from entering into contract negotiations, initiating a contract or similar transactions. However, claims derived from mandatory legal liabilities shall remain unaffected; i.e., claims derived from product liability as well as malicious non-disclosure of defects and/or if a guarantee has been given for the quality of the goods.

11.6   Claims for damages shall become statute-barred within 6 months from handing over the object sold; however, not the claims enumerated in sub-clauses 11.1, 11.2 and 11.3.

11.7   Above sub-clauses 11.1 through 11.6 shall be considered as contract in favour of third parties even in case of a possible personal liability of legal representatives or people employed by SVHS.

 

  1. Reservation of Title

12.1   Goods supplied by SVHS shall remain the sole SVHS property until the customer has fulfilled all obligations (including all balances from current accounts), which are due to SVHS for whichever legal ground at present or in future, for whichever legal ground (hereinafter “reserved goods”). If such reservation of title should not be permitted by the law of the state to which reserved goods are supplied or in which they are situated, however, such law should allow the seller to reserve or admit similar real rights to the object sold to secure his/her claims, in which case such rights shall be considered reserved for SVHS and admitted by the customer upon conclusion of the contract. The customer shall be obliged to contribute to all measures intended to protect the title of SVHS or any other right in the reserved goods. For goods intended for export, SVHS shall be entitled to require that the customer furnish a bank guarantee enforceable in the Federal Republic of Germany covering all obligations under a contract with the customer. The customer shall not be allowed to bring reserved goods outside the national borders of the Federal Republic of Germany, to give them in pledge or to assign them by way of security. In case of seizures of reserved goods by third parties, the customer shall refer to the ownership of SVHS and inform SVHS without delay. The costs involved for warding off interferences with the property of SVHS shall be borne by the customer; claims to the reimbursement of costs and expenses towards the third party shall be assigned to the customer by SVHS with the proviso of prior and complete satisfaction of all cost payment obligations by the customer.

12.2   Processing or finishing of reserved goods by the customer shall always take place for SVHS as manufacturer in accordance with § 950 BGB (German Civil Code). If reserved goods are processed, finished or inseparably mixed and/or combined with goods of other parties, SVHS shall acquire the joint ownership of the new goods in the proportion of the value of the reserved goods and the value of the other goods at the moment of processing, finishing or mixing. SVHS and the customer agree that SVHS shall have a pro rata co-ownership if such other goods could be considered as principal goods. (Jointly held) property of SVHS shall be stored by the customer free of charge and clearly separated from the property of the customer or of third parties and/or identified as reserved and/or manufactured goods in a way similar to separate storage.

12.3   The customer shall be entitled to process and/or sell reserved goods in orderly business dealings (i.e., especially within the scope of the object of his/her company, however, not within the framework of a (partial) sale of his/her company and without squandering – particularly selling below cost price), provided that

(1)     he/she is not in default of payments vis-à-vis SVHS,

(2)    no restrictions exist for an assignment to SVHS of the purchase price claim from the resale (e.g. a covenant against assignment),

(3)    no reserved goods are sold to a buyer domiciled outside the Federal Republic of Germany if the customer is domiciled in the Federal Republic of Germany and

(4)    if reserved goods are resold, he/she reserves the property of the reserved goods vis-à-vis his/her customers until full payment of the purchase price.

As soon as above conditions are no longer met for any unprocessed and/or sold reserved goods, if such conditions had been originally met, the right of the customer to process and/or sell such reserved goods shall become null and void.

12.4   By these presents and in order to be sure, the customer assigns to SVHS all claims from the resale of reserved goods (including all outstanding balances from current accounts), insurance claims and claims against third parties for damage, demolition, theft or loss of reserved goods and SVHS, by these presents, accepts such assignment. If SVHS should only have a co-ownership of the reserved goods, such advance assignment shall be limited to such share of the claim corresponding to the share of the SVHS co-ownership (based on the resale invoice value).

12.5   If the customer should not be entitled to assign claims from reselling reserved goods within the scope of factoring, but should still do so, he shall inform SVHS within 24 hours of such assignment, at the latest, or upon receipt of a corresponding request for information from SVHS. By these presents, the customer assigns to SVHS a possible payment claim against the factor resulting from such assignment and SVHS, by these presents, accepts such payment claim assignment.

12.6   If the customer should be entitled to process and/or resell the goods pursuant to sub-clause 12.3, by these presents, SVHS grants the customer a revocable power to collect the claims assigned to SVHS for his/her own account and in his/her own name (hereinafter collecting power). This collecting power can be revoked if the customer should fail to meet his/her payment obligations vis-à-vis SVHS, without being in default by law, or not meet them properly and/or there should be evidence pursuant to §§ 17, 130 sub-section 2 InsO (German Bankruptcy Act) indicating that the claims of SVHS appear to be endangered. If requested by SVHS and even if the collecting power has not been revoked, the customer shall be obliged to present all paid and unpaid invoices for the sale of reserved goods within 24 hours by mail or fax, as well as extracts from the bookkeeping department showing all inflows of the customer from the sale of reserved goods, extracts from the bookkeeping department showing the inventory of the reserved goods still in the customer’s possession, indicating the storage place (operator of the storage room, address, telephone, fax, mail, naming of the storage area) and the person(s) responsible for access to the storage room. The customer’s collecting power shall expire if such information should not be received by SVHS within 24 hours; it shall come into force again as soon as

(1)    it should be granted again by SVHS within an appropriate period of inspection after a later delivery of above documents and information, or

(2)    the customer meets all obligations, even conditioned, and particularly payment claims of SVHS, if any.

12.7   If the realizable value of the securities due to SVHS under the reservation of title should exceed the total of the customer’s debt vis-à-vis SVHS by more than 20%, SVHS shall be obliged, upon request of the customer and at the discretion of SVHS, to release the corresponding portion of the securities to which SVHS is entitled in accordance with this contract, provided that they are divisible.

12.8   Should the customer act contrary to the terms of this contract – especially violate his obligations pursuant to sub-clauses 6.1, 12.1 or 12.3 – SVHS shall be entitled to require return of the reserved goods without prior declaration of cancellation and/or assert damages in lieu of performance. SVHS shall be entitled to collect the reserved goods and for such purpose to access the place of storage and/or use of the reserved goods, if the customer should not react to the request of return or such collection is called for to avoid loss or destruction of the goods. In this context, the customer renounces to possible claims for legal protection of possession and SVHS, by these presents, accepts such waiver.

12.9   Should SVHS require a return of the reserved goods, this shall not constitute a revocation of the contract. In the cases enumerated in sub-clause 12.8 upon advance notice, SVHS shall be entitled to make use of the reserved goods by selling or purchasing them at the dealer’s purchase price or at the price estimated by an officially appointed expert. In case of purchase, SVHS shall be entitled to credit the customer the purchase price. Costs of realization shall be at the customer’s account. Proceeds from such realization shall be deducted from the amounts payable by the customer after deduction of a cost flat rate of 15% for the realization. Such cost flat rate will be reduced if the customer can prove that SVHS suffered inferior disadvantages or none at all.

 

  1. Written Form, Severability Clause, Applicable Law

13.1   Special amendments and supplements will only be valid if they are made in writing. Deviations from this written form shall be agreed upon in writing. Amendments and supplements of these provisions shall only be valid if confirmed in writing by SVHS.

13.2   If any provision of this contract should be or become invalid in whole or in part, the contract as such shall remain in full force and effect; the same shall apply if it should subsequently transpire that the contract contains gaps.

13.3   All performance relations between SVHS and the customer for whichever facts and circumstances – also as regards the importance of objections and defences – shall be exclusively governed as regards their substance and become extinct by the laws of the Federal Republic of Germany with the exception of the provisions of the “Convention on Contracts for the International Sale of Goods” and subject to Art. 20 Rome I, Art. 3a-46 EGBGB (choice of law in accordance with the Regulation (EC) No 593/2008 of the European Parliament and of the Council of 17 June 2008 on the law applicable to contractual obligations [Rome I]).

 

  1. Place of Performance, Legal Venue

14.1   Place of performance for all claims arising from a contract concluded between the customer and SVHS shall be the domicile of the central administration of SVHS in Grünwald near Munich – provided that the customer is not a consumer pursuant to § 13 BGB (German Civil Code).

14.2   Legal venue shall be – if the customer should be a trader in accordance with §§ 1-7 HGB (German Commercial Code), a legal entity under public law or special funds under public law – the Landgericht München I (Munich Regional Court I); this shall be the only legal venue for any legal actions of the customer against SVHS. However, SVHS shall also be entitled to take legal proceedings against the customer at his/her registered seat or the seat of one of her/his places of business.

ICC Incoterms overview (the latest Incoterms-version published by the ICC is authoritative)

 

Incoterm

 

Export franking Import franking Transport contract Place of delivery Transfer of risk Transfer of cost Transport insurance
EXW Purchaser Purchaser Purchaser Seller’s works Place of delivery Place of delivery  
FCA Seller Purchaser Purchaser Place of delivery to carrier Place of delivery Place of delivery  
FAS Seller Purchaser Purchaser Alongside vessel

in port of dispatch

Place of delivery Place of delivery  
FOB Seller Purchaser Purchaser Vessel in port of

dispatch

Railing of vessel Railing of vessel  
CFR Seller Purchaser Seller Vessel in port of dispatch Railing of vessel Port of destination  
CIF Seller Purchaser Seller Vessel in port of dispatch Railing of vessel Port of destination Minimum cover insurance
CPT Seller Purchaser Seller Place of delivery to 1st carrier Place of delivery Port of destination  
CIP Seller Purchaser Seller Place of delivery to 1st carrier Place of delivery Place of destination Minimum cover insurance
DAT Seller Purchaser Seller Specific terminal at port/place of destination Idicated terminal at port/place of destination Indicated terminal at port/place of destination
DAP Seller Purchaser Seller Indicated place of destination Indicated place of destination Indicated place of destination
DDP Seller Seller Seller Place of destination Place of destination Place of destination

 

The language of these General Terms and Conditions of Sale and Supply of SVHS is German. In the event of a conflict or inconsistency between the meaning in the German language of these General Terms and Conditions of Sale and Supply and the English language translation, the German language meaning shall prevail.

Allgemeine Verkaufs- und Lieferbedingungen (09.2018)

StyleVision Hotel Supplies GmbH, Amtsgericht München HRB 146502

 

 

  1. Geltungsbereich; abweichende Bedingungen; Angebote; Nebenabreden

1.1.        Für Angebote, Vertragsschlüsse und Lieferungen der StyleVision Hotel Supplies GmbH, registriert beim Amtsgericht München unter HRB 146502 (im Weiteren: “SVHS”) gelten ausschließlich die nachfolgenden Bedingungen. Mit Abschluss des ersten Vertrags unter Einbeziehung der nachfolgenden Bedingungen erkennt der Kunde deren Geltung für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung zwischen den Parteien an. Dies gilt insbesondere für alle – auch mündlich, insbesondere telefonisch oder per Mail – abgeschlossene Folgegeschäfte.

1.2.        Einkaufs- und sonstige Bedingungen des Kunden gelten nur, soweit sie mit den nachfolgenden Bedingungen übereinstimmen. Abweichende oder ergänzende Bedingungen des Kunden werden auch dann nicht Vertragsinhalt, wenn SVHS in Kenntnis dieser Bedingungen die Lieferung bzw. Übergabe an den Kunden ohne Erklärung eines Vorbehalts ausführt.

1.3.        Angebote von SVHS sind freibleibend. Ein Vertrag kommt erst mit schriftlicher Bestätigung von SVHS oder Lieferung bzw. Übergabe des Kaufgegenstandes an den Kunden zustande.

1.4.        Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Die Mitarbeiter von SVHS sind nicht berechtigt, die nachfolgenden Bedingungen abzuändern oder abzubedingen.

 

  1. Leistung; Beschaffenheitsvereinbarung; Vorbehalt der Selbstbelieferung

2.1.        SVHS wird den Kaufgegenstand in vertragsgemäßem Zustand nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen an den Kunden übergeben und übereignen.

2.2.        Der Zustand eines neuen Kaufgegenstandes ist vertragsgemäß, wenn dieser sich für die gewöhnliche Verwendung eignet bzw. eine Beschaffenheit aufweist, die bei Gegenständen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art des Kaufgegenstandes erwarten kann. Eine vertragliche Beschaffenheit wird durch Äußerungen in der Öffentlichkeit, Anpreisungen oder Aussagen in der Werbung der SVHS nicht begründet.

2.3.        Ist der Kaufgegenstand nur der Gattung nach bestimmt und wird SVHS aus einem zum Zweck der Erfüllung der Leistungsverpflichtung gemäß Ziffer 2.1 abgeschlossenen Deckungsgeschäft nicht bzw. nicht richtig oder nicht rechtzeitig beliefert, entfällt die Leistungsverpflichtung nach Ziffer 2.1 (Vorbehalt der Selbstbelieferung).SVHS ist verpflichtet, den Kunden unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit des Kaufgegenstandes zu informieren und eine gegebenenfalls bereits erhaltene Vergütung sofort zurückzuerstatten.

2.4.        Eine von den vorstehenden Bedingungen abweichende Beschaffenheitsvereinbarung sowie die Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit des Kaufgegenstandes bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform nach Maßgabe der nachfolgenden Ziffer 14.1.

2.5.        Die vorstehenden Bedingungen gelten nicht, wenn der Kunde eine natürliche Person ist und der Vertragsabschluss weder seiner gewerblichen noch seiner selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (Verbraucher im Sinne des § 13 BGB).

 

 

  1. Leistungsfristen; Leistungsverhinderung; Teilleistungen

3.1. Die Einhaltung vereinbarter Leistungsfristen setzt voraus, dass erforderliche Genehmigungen und vom Kunden beizubringende Unterlagen, Freigaben, Leistungen sowie sonstige Verpflichtungen des Kunden rechtzeitig vorliegen bzw. erfüllt werden. Geschieht dies nicht, verlängert sich die Leistungsfrist um einen angemessenen Zeitraum. Fixgeschäfte werden nicht geschlossen.

3.2. Für Warenlieferungen von SVHS gilt die von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) herausgegebene, jeweils aktuelle Fassung der INCOTERMS. Als Versandart ist die jeweilige in der Auftragsbestätigung von SVHS Angegebene vereinbart (durch aus drei Großbuchstaben bestehendem Incoterm-Code bezeichnet). Bei durch SVHS zu veranlassenden Transporten des Kaufgegenstands ist die Leistungsfrist eingehalten, wenn bei ihrem Ablauf der Kaufgegenstand das Lager verlassen oder SVHS dem Kunden die Versandbereitschaft mitgeteilt hat.

3.3. Ist die Nichteinhaltung vereinbarter Leistungsfristen auf höhere Gewalt, Arbeitskampf, Feuer, Maschinenbruch, unvorhersehbare Hindernisse oder sonstige von SVHS nicht zu vertretende Umstände zurückzuführen, wird die Leistungsfrist für die Dauer dieser Ereignisse verlängert. Dies gilt entsprechend für den Fall, dass sich SVHS beim Eintritt eines dieser Ereignisse mit der Leistung in Verzug befindet sowie Lieferanten oder Unterlieferanten von SVHS. Falls die wirtschaftliche Lage des Kunden sich nach Vertragsschluss erheblich verschlechtert oder erkennbar wird, dass eine Gefährdung des Anspruchs von SVHS auf Leistung aufgrund der mangelnden Leistungsfähigkeit des Kunden verursacht wird, ist SVHS berechtigt, die erzielte Zahlungsvereinbarungen für darauf folgende Lieferungen nur gegen Vorkasse vorzunehmen. Eine solche erhebliche Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des Kunden ist insbesondere dann anzunehmen, wenn ein Versicherer eine Forderungsausfallversicherung für einen Deckungsschutz der Forderungen des Kunden überwiegend oder vollständig nicht übernehmen will.

3.4. Dauert eine Leistungsverhinderung gemäß Ziffer 3.3 Satz 1 mehr als 6 Wochen an, sind SVHS und der Kunde berechtigt, hinsichtlich der nicht erbrachten Leistung vom Vertrag zurückzutreten; vor Ablauf dieses Zeitraums ist der Rücktritt in den in Ziffer 3.3 Satz 1 genannten Fällen ausgeschlossen. Voraussetzung für ein Rücktrittsrecht des Kunden ist, dass er SVHS schriftlich eine angemessene Leistungsfrist mit Ablehnungsandrohung gesetzt hat.

3.5. Schadens- und Aufwendungsersatzansprüche des Kunden wegen Verzögerung der Leistung oder Ausschluss der Leistungspflicht bei SVHS sind – auch soweit sie bis zum Rücktritt vom Vertrag entstanden sind – im Rahmen der Regelung in Ziffer 10. ausgeschlossen.

3.6. SVHS ist zur vorzeitigen Leistung sowie zur Vornahme von Teilleistungen berechtigt. SVHS ist berechtigt, Teilleistungen sofort in Rechnung zu stellen.

 

  1. Abnahme des Kaufgegenstands; Gefahrübergang; Transport

4.1. Der Kunde ist verpflichtet, den Kaufgegenstand innerhalb von acht Tagen nach Zugang der Bereitstellungsanzeige am vereinbarten Übergabeort abzunehmen.

Die Übergabe erfolgt an dem vertraglich vereinbarten Standort. Soweit der Kunde die Lieferung an einen anderen Ort wünscht, geschieht dies auf Gefahr und für Rechnung des Kunden. Das Gleiche gilt für evtl. Rücksendungen. SVHS bestimmt den Transporteur unter Ausschluss der Haftung für die Wahl der billigsten und schnellsten Versandart. Versandanweisungen des Kunden sind für SVHS nur verbindlich, wenn sie von SVHS schriftlich bestätigt werden.

4.2. Die Gefahr geht mit Übergabe des Kaufgegenstandes an den Kunden, spätestens mit Übergabe des Kaufgegenstandes an den Transporteur auf den Kunden über. Dies gilt auch dann, wenn Teilleistungen erfolgen oder SVHS zusätzliche Leistungen, wie z. B. Transport, übernommen hat.

4.3. Gerät der Kunde mit der Abnahme in Verzug oder verzögert sich die Leistung aus sonstigen Umständen, die er zu vertreten hat, so geht die Gefahr vom Tag der Bereitstellungsanzeige an auf den Kunden über. Kosten der Lagerung bei SVHS oder bei Dritten trägt der Kunde. Die Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadensersatzanspruchs gegen den Kunden bleibt unberührt; insbesondere kann SVHS nach eingetretenem Verzug des Kunden eine angemessene Frist zur Abnahme setzen und bei auch daraufhin nicht fristgerechter Abnahme im Falle einer Zug-um-Zug-Leistung Vorkasse im Hinblick auf die vereinbarte Vergütung beanspruchen.

4.4. Eine Transportversicherung wird SVHS ausschließlich auf besondere schriftliche Anweisung für Rechnung des Kunden abschließen.

 

  1. Vergütung; Zahlungsbedingungen

5.1. SVHS ist – sofern nicht Vorkasse vereinbart ist bzw. im Fall von Ziff. 3.3- berechtigt, die Übergabe des Kaufgegenstandes nur Zug-um-Zug gegen Zahlung der vereinbarten Vergütung vorzunehmen.

5.2. Zahlungen müssen in bar oder kosten- und spesenfrei auf die in der Rechnung angegebenen Geschäftskonten von SVHS geleistet werden. Maßgeblich für den Ausgleich der Forderung ist der Eingang des geschuldeten Betrages bei SVHS.

5.3. Zahlungen werden auch bei abweichender Tilgungsbestimmung des Kunden ausschließlich nach § 366 BGB verrechnet.

5.4. Eine Annahme von Wechseln und Schecks erfolgt lediglich erfüllungshalber. Etwaige von einer Zahlung des Kunden abhängige Leistungspflichten von SVHS werden bei Annahme von Wechseln und Schecks frühestens dann fällig, wenn eine Gutschrift des Wechsels oder Schecks in der Weise vorliegt, als ob der Kunde den Wechsel- oder Scheckbetrag bar oder per Überweisung an SVHS geleistet hätte.

5.5. Sämtliche Preisangaben verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer in gesetzlicher Höhe am Tag der Rechnungsstellung.

 

 

  1. Zahlungsverzug; Verzugsschaden

6.1. Gerät der Kunde mit dem Ausgleich einer Forderung ganz oder teilweise in Verzug, ist SVHS – unbeschadet weiterer Rechte – berechtigt,

(1) eine gegebenenfalls bestehende Finanzierungs- und/oder Stundungsvereinbarung (insbesondere gewährte Warenkredite) außerordentlich zu kündigen und sämtliche Forderungen hieraus sofort fällig zu stellen;

(2) eine Teillieferungsvereinbarung (vom Kunden bestellte Warenmenge, die dieser nach Bedarf in Teilmengen abrufen darf) außerordentlich zu kündigen und den Restbestand (die vom Kunden noch nicht abgerufene Ware) zur sofortigen Abnahme und Zahlung fällig zu stellen;

(3) Leistungen aus noch nicht erfüllten Verträgen zurückzubehalten;

(4) die Rechte aus dem vereinbarten Eigentumsvorbehalt (Ziffer 12) geltend zu machen;

(5) gemäß Ziffer 7.1 vom Vertrag zurückzutreten.

6.2. Bei Zahlungsverzug des Kunden hat SVHS Anspruch auf Verzugszinsen in Höhe von 9 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz, mindestens jedoch 12 % des rückständigen Betrages. Ist der Kunde Verbraucher im Sinne des § 13 BGB, beträgt die Höhe der Verzugszinsen 5 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Der Anspruch auf Verzugszinsen vermindert sich, wenn und soweit der Kunde nachweist, dass SVHS kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.

6.3. SVHS behält sich vor, einen höheren Verzugsschaden geltend zu machen, wenn und soweit dieser unbestritten ist oder nachgewiesen wird.

 

  1. 7. Rücktritt; Nutzungsentschädigung

7.1. SVHS ist zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt, wenn

(1) der Kunde eine fällige Forderung innerhalb einer ihm von SVHS gesetzten angemessenen Frist nicht bzw. nicht vollständig ausgleicht oder mit dem Ausgleich einer fälligen Forderung ganz oder teilweise in Verzug gerät oder Wechsel oder Schecks zu Protest gehen lässt und den betreffenden Betrag innerhalb einer ihm von SVHS gesetzten angemessenen Frist nicht bzw. nicht vollständig ausgleicht; oder

(2) der Kunde trotz Fristsetzung/Abmahnung gegen wesentliche Vertragsbestimmungen – insbesondere die Regelung unter Ziffer 12.1 und 12.3 dieser Bedingungen verstößt; oder

(3) eine wesentliche Verschlechterung in den Vermögensverhältnissen des Kunden eintritt, insbesondere Pfändungen oder sonstige Maßnahmen der Zwangsvollstreckung gegen ihn eingeleitet werden; oder

(4) ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Kunden gestellt wird, ein Eigentumsvorbehalt gemäß Ziffer 12.1 besteht und dem Kunden der Kaufgegenstand noch nicht übergeben wurde; oder

(5) ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Kunden mangels Masse abgewiesen oder das Insolvenzverfahren wegen Masselosigkeit eingestellt oder aufgehoben wird.

7.2. Im Fall des Rücktritts gemäß Ziffer 7.1 hat SVHS Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung. Der Anspruch vermindert sich, wenn und soweit der Kunde nachweist, dass SVHS kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.

 

  1. Aufrechnung; Zurückbehaltung

8.1. Gegenüber Ansprüchen von SVHS kann der Kunde nur dann die Aufrechnung erklären, wenn die Forderung des Kunden unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist.

8.2. Der Kunde kann ein Leistungsverweigerungs- oder Zurückbehaltungsrecht nur dann geltend machen, wenn der Zahlungsanspruch von SVHS und der Gegenanspruch des Kunden auf demselben Vertragsverhältnis beruhen.

 

 

 

  1. Mängelansprüche; Untersuchungs- und Rügepflicht; Verjährung

9.1. SVHS gewährleistet im Rahmen der folgenden Bedingungen, dass der Kaufgegenstand frei von Sach- oder Rechtsmängeln ist und die in Ziffer 2. vereinbarte Beschaffenheit aufweist. Hat der Hersteller eine Garantie für bestimmte Eigenschaften oder die Beschaffenheit des Kaufgegenstandes übernommen, finden die nachfolgenden Bedingungen nur Anwendung, wenn der Kunde die ihm aus der Garantie zustehenden Ansprüche gegenüber dem Hersteller geltend gemacht und dieser die Ansprüche des Kunden nicht freiwillig oder nicht vollständig erfüllt hat. Falls SVHS Erklärungen über Beschaffenheitsvereinbarungen oder irgendwelche Besonderheiten abgegeben hat oder abgibt, stellen diese keine Garantien im rechtlichen Sinne dar. Die letzteren müssen im Geschäftsverkehr durch SVHS ausdrücklich bestätigt werden.

9.2. Mängelansprüche des Kunden setzen voraus, dass dieser SVHS auf Verlangen eine schriftliche und vollständige Beschreibung der geltend gemachten Mängel vorlegt und – soweit er Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuchs (HGB) ist – seiner Untersuchungs- und Rügepflicht gemäß § 377 HGB nachgekommen ist. Außerhalb des kaufmännischen Geschäftsverkehrs sind Mängelansprüche ausgeschlossen, soweit der Kunde offensichtliche Mängel nicht innerhalb von 3 Wochen nach Lieferung schriftlich gegenüber SVHS anzeigt (Anzeigepflicht). Sollte der Kunde Verbraucher im Sinne von § 13 BGB sein, gelten für die Mängelanzeige die gesetzlichen Fristen für nicht offensichtliche Mängel und ansonsten die benannten 3 Wochen.

9.3. Mängelansprüche bestehen nicht, wenn der aufgetretene Mangel in ursächlichem Zusammenhang damit steht, dass zuvor aufgetretene Mängel nicht rechtzeitig gemäß Ziffer 9.2 angezeigt wurden.

9.4. Soweit ein Sach- oder Rechtsmangel vorliegt, ist SVHS nach eigener Wahl zur Nacherfüllung in Form der Beseitigung des Mangels oder der Lieferung einer mangelfreien Sache berechtigt. Ein Anspruch des Kunden auf Nacherfüllung oder eine bestimmte Art der Nacherfüllung besteht nicht. Ist der Kaufpreis ganz oder teilweise noch nicht fällig und nicht bezahlt, kann SVHS die Nacherfüllung davon abhängig machen, dass der Kunde einen unter Berücksichtigung des geltend gemachten Mangels angemessenen – Teil des Kaufpreises entrichtet. Soweit der Kaufpreis fällig und noch nicht bezahlt ist, macht SVHS eine Gewährleistung von dessen vollständiger Zahlung abhängig.

9.5. Der Kunde ist nach seiner Wahl berechtigt, den Kaufpreis zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten und Schadensersatz statt der Leistung nach Maßgabe der Regelungen in Ziffer 11. zu verlangen, wenn SVHS eine Nacherfüllung gemäß Ziffer 9.4 ernsthaft und endgültig verweigert oder wenn die von SVHS gewählte Art der Nacherfüllung fehlgeschlagen oder dem Kunden unzumutbar ist oder der Kunde SVHS erfolglos eine angemessene Frist zur Nacherfüllung gesetzt hat. Die Nacherfüllung gilt nach dem erfolglosen zweiten Versuch als fehlgeschlagen, wenn sich nicht aus der Art der Sache oder des Mangels oder den sonstigen Umständen etwas anderes ergibt.

9.6. Die Ansprüche auf Rücktritt vom Vertrag und Schadensersatz statt der Leistung gemäß Ziffer 9.5 sind ausgeschlossen, wenn und soweit der geltend gemachte Mangel die Eignung des Kaufgegenstandes für die vertraglich vorausgesetzte oder bei Gegenständen der gleichen Art übliche Verwendung nicht oder nur unerheblich einschränkt.

9.7. Ist der Kunde Verbraucher im Sinne des § 13 BGB gelten an Stelle der Regelungen in Ziffer 9.2 bis 9.6 die gesetzlichen Bestimmungen.

9.8. Die in Ziffer 9.5 bezeichneten Ansprüche des Kunden auf Minderung des Kaufpreises oder Rücktritt vom Vertrag verjähren in einem Jahr nach Übergabe/Ablieferung des Kaufgegenstandes. Gleiches gilt für einen gegebenenfalls bestehenden Anspruch des Kunden auf Nacherfüllung; Ziff. 9.4 bleibt jedoch unberührt. Ist der Kunde Verbraucher im Sinne des § 13 BGB, tritt die Verjährung der Mängelansprüche bei neuen Kaufgegenständen 2 Jahre nach Übergabe/Ablieferung ein; für gebrauchte Kaufgegenstände bleibt es bei der Regelung in Satz 1. Die vorstehenden Bedingungen gelten nicht, wenn und soweit SVHS einen Mangel arglistig verschwiegen hat.

9.9. Die Verjährung der Mängelansprüche ist gehemmt, sofern und solange zwischen SVHS und dem Kunden Verhandlungen über Mängelansprüche oder die sie begründenden Umstände schweben.

9.10. Jede weitere Haftung für Sach- oder Rechtsmängel ist ausgeschlossen, sofern SVHS diese nicht arglistig verschwiegen oder eine schriftliche Garantie für die Beschaffenheit der Ware übernommen hat. Die Abtretung der in Ziff. 9.1 bis 9.10 bezeichneten Ansprüche bedarf der Zustimmung durch SVHS.

 

 

 

  1. Datenschutz

10.1. Der Kunde ist verpflichtet, die jeweils geltenden Bestimmungen der EU-Datenschutzgrundverordnung sowie des deutschen Datenschutzrechts zu beachten und ihre Einhaltung zu gewährleisten und zu überwachen. Weiter verpflichtet er sich alle Informationen, die ihm im Zusammenhang mit diesem Auftrag zugänglich gemacht werden, uneingeschränkt vertraulich zu behandeln und nur zur Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten zu verwenden. Ist die Überlassung personenbezogener Daten zur Vertragserfüllung an Dritte erforderlich, hat er diese zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen sowie zu einem vertraulichen Umgang mit den überlassenen Daten zu verpflichten. Die Geheimhaltungspflicht gilt nicht für Informationen, die dem Kunden bei Empfang nachweislich bekannt waren oder von denen er anderweitig Kenntnis erlangt hat.

10.2. Werden dem Kunden von SVHS zur Erfüllung der Geschäftsbeziehung personenbezogene Daten jm Sinne von Art. 4 Ziff. 1 EU-DSGVO überlassen, so verarbeitet er diese nur im Rahmen dieses Auftrags und den Weisungen von SVHS sowie, falls erforderlich, einer entsprechenden schriftlichen Vereinbarung über Auftragsverarbeitung im Sinne von Art. 28 EU-DSGVO. Er wird insbesondere die von ihm für die Vertragserfüllung eingesetzten Mitarbeiter auf die geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen hinweisen und entsprechend verpflichten.

10.3. SVHS ist berechtigt, sämtliche Daten, die vom Kunden überlassen werden, unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Datenschutzbestimmungen zu verarbeiten, auch soweit es sich um personenbezogene Daten handelt. Übermittelt SVHS dem Kunden zum Zwecke der Vertragserfüllung personenbezogene Daten, so verpflichtet er sich, die betroffenen Personen unter Beachtung des geltenden Datenschutzes zu informieren. SVSH wird den Betroffenen informieren, sollte sie hierzu datenschutzrechtlich verpflichtet sein.

10.4. Der Nutzung der überlassenen personenbezogenen Daten kann der Kunde nach Beendigung des Vertrags jederzeit für die Zukunft widersprechen. Gesetzliche Aufbewahrungspflichten bleiben hiervon unberührt.

 

  1. Haftung; Schadens- und Aufwendungsersatz

11.1. SVHS haftet nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen unbegrenzt für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von SVHS oder eines seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. SVHS haftet in gleicher Weise für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von SVHS oder seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

11.2. SVHS haftet nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen für Schäden, die auf einer schuldhaften Verletzung, vorsätzlich oder grob fahrlässig, wesentlicher Vertragspflichten beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche Pflichten, die vertragswesentliche Rechtspositionen des Kunden schützen, die ihm ein mit ihm eingegangener Vertrag nach seinem Inhalt und Zweck gerade zu gewähren hat bzw. bei deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist. Wesentlich sind ferner solche Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf. SVHS haftet in gleicher Weise für Schäden, die auf einer schuldhaften Verletzung einer Pflicht zur Rücksicht auf die Rechte, Rechtsgüter und Interessen des Kunden beruhen, wenn diesem die Leistung durch SVHS nicht mehr zuzumuten ist.

11.3. Wird eine in vorstehend 11.2 genannte Pflicht durch SVHS, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt, haftet SVHS unbegrenzt. Wird eine solche Pflicht durch SVHS, seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen fahrlässig verletzt, haftet SVHS für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit ebenfalls unbegrenzt. Für alle anderen Schäden ist die Haftung von SVHS bei fahrlässiger Verletzung einer in 11.2 genannten Pflicht auf den vorhersehbaren, typischerweise bei Verträgen der vorliegenden Art möglichen Schaden begrenzt.

11.4. Eine über vorstehende 11.1 bis 11.3 hinausgehende Haftung von SVHS auf Schadensersatz oder Aufwendungsersatz ist ausgeschlossen.

11.5. Für Ansprüche des Kunden aus unerlaubter Handlung gelten vorstehende 11.1 bis 11.4 entsprechend. Gleiches gilt für Schadensersatz- oder Aufwendungsersatzansprüche des Kunden aus anderen Rechtsgründen. Hierzu gehören auch entsprechende Ansprüche im Zusammenhang mit der Aufnahme von Vertragsverhandlungen, der Anbahnung eines Vertrages oder ähnlichen Vorgängen. Ansprüche, für die nach dem Gesetz zwingend gehaftet wird, bleiben jedoch unberührt. Dies gilt insbesondere für Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz sowie bei arglistigem Verschweigen von Mängeln oder der Übernahme einer Beschaffenheitsgarantie.

11.6. Schadensersatzansprüche gegen SVHS verjähren in 6 Monaten nach Übergabe des Kaufgegenstandes. Dies gilt nicht für die in Ziffer 11.1, 11.2 und 11.3 genannten Ansprüche. Die vorstehenden 11.1 bis 11.6 gelten als Vertrag zugunsten Dritter auch für eine gegebenenfalls vorliegende persönliche Haftung der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen von SVHS.

 

  1. Eigentumsvorbehalt

12.1. Von SVHS gelieferte Ware bleibt bis zur Erfüllung sämtlicher Forderungen (einschließlich sämtlicher Saldoforderungen aus Kontokorrent), die SVHS gleich aus welchem Rechtsgrund gegen den Kunden gegenwärtig oder künftig zustehen, alleiniges Eigentum von SVHS (im weiteren: “Vorbehaltsware”). Lässt das Recht des Staates, in welchen Vorbehaltsware geliefert wird oder in dem sich die Vorbehaltsware befindet, vorstehenden Eigentumsvorbehalt nicht zu, gestattet dieses Recht dem Verkäufer aber, sich ähnliche dingliche Rechte an dem Liefergegenstand zur Sicherung seiner Forderungen vorzubehalten oder einräumen zu lassen, dann gelten solche Rechte mit Vertragsschluss als für SVHS vorbehalten und SVHS durch den Kunden eingeräumt. Der Kunde ist verpflichtet, an allen Maßnahmen mitzuwirken, die SVHS zum Schutz ihres Eigentumsrechtes oder an dessen Stelle eines anderen Rechtes an der Vorbehaltsware treffen will. Bei Exporten kann SVHS auch verlangen, dass der Kunde SVHS zur Sicherung sämtlicher Forderungen aus einem mit dem Kunden bestehenden Vertrag eine in der Bundesrepublik Deutschland durchsetzbare Bankbürgschaft stellt. Dem Kunden ist nicht gestattet, Vorbehaltsware außerhalb der Staatsgrenzen der Bundesrepublik Deutschland zu verbringen, zu verpfänden oder zur Sicherheit zu übereignen. Bei Zugriffen Dritter auf Vorbehaltsware wird der Kunde auf das Eigentum von SVHS hinweisen und SVHS unverzüglich benachrichtigen. Die Kosten der Abwehr von Eingriffen in das Eigentum von SVHS trägt der Kunde, dem SVHS etwaige Kostenerstattungsansprüche gegen den Dritten vorbehaltlich der vorherigen und vollständigen Erfüllung der Kostentragungsverpflichtung des Kunden abtreten wird.

12.2. Eine Verarbeitung oder Umbildung von Vorbehaltsware durch den Kunden erfolgt stets für SVHS als Hersteller i.S.v. § 950 BGB. Wird Vorbehaltsware verarbeitet, umgebildet oder mit anderen, nicht SVHS gehörenden Waren untrennbar vermischt oder verbunden, erwirbt SVHS das Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware zu dem Wert der anderen Sache zum Zeitpunkt der Verarbeitung, Umbildung, Vermischung oder Verbindung. Ist die andere Sache als Hauptsache anzusehen, sind sich SVHS und der Kunde einig, dass SVHS hieran anteiliges Miteigentum innehat. (Mit-)Eigentum von SVHS verwahrt der Kunde unentgeltlich und räumlich unzweideutig abgegrenzt vom Eigentum des Kunden oder Dritten bzw. versehen mit einer räumlichen Abgrenzung gleichwertigen Kennzeichnung Vorbehaltsware bzw. hergestellter Ware.

12.3. Der Kunde ist berechtigt, Vorbehaltsware im ordnungsgemäßen Geschäftsverkehr (d.h. insbesondere ausschließlich im Rahmen seines Unternehmenszwecks, nicht im Rahmen einer (Teil-)Veräußerung seines Unternehmens und ohne Verschleuderung – insbesondere einem Verkauf unter Einstand -), zu verarbeiten und/oder zu veräußern, solange er
(1) mit Zahlungsverpflichtungen gegenüber SVHS nicht in Verzug ist,
(2) ein Übergang der Kaufpreisforderung aus dem Weiterverkauf auf SVHS keinen Einschränkungen (z.B. Abtretungsverbot) unterliegt,
(3) im Falle des Sitzes des Kunden in der Bundesrepublik Deutschland keine Veräußerung von Vorbehaltsware an einen Erwerber mit Sitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland vornimmt und
(4) sich beim Weiterverkauf der Vorbehaltsware gegenüber seinen Abnehmern das Eigentum an der Vorbehaltsware bis zur vollen Zahlung des Kaufpreises vorbehält.
Sofern diese Voraussetzungen zunächst erfüllt waren, entfällt die Befugnis des Kunden, Vorbehaltsware zu verarbeiten und/oder zu veräußern, im Hinblick auf jegliche noch nicht verarbeitete und/oder verkaufte Vorbehaltsware in dem Zeitpunkt, in dem die obigen Voraussetzungen nicht mehr erfüllt sind.

12.4. Forderungen aus dem Weiterverkauf von Vorbehaltsware (einschließlich sämtlicher Saldoforderungen aus einem Kontokorrent), Versicherungsansprüche sowie Ansprüche gegen Dritte wegen Beschädigung, Zerstörung, Diebstahls oder Verlustes von Vorbehaltsware tritt der Kunde bereits heute sicherungshalber an SVHS ab, SVHS nimmt diese Abtretung hiermit an. Steht SVHS nur Miteigentum an der Vorbehaltsware zu, so beschränkt sich die Vorausabtretung auf den Teil der Forderung, der (auf Basis des Rechnungswertes aus dem Weiterverkauf) dem Anteil des Miteigentums von SVHS entspricht.

12.5. Tritt der Kunde, gleichwohl er hierzu nicht berechtigt ist, Forderungen aus dem Weiterverkauf von Vorbehaltsware im Rahmen eines Factoring ab, hat er dies SVHS spätestens binnen 24 Stunden nach Abtretung oder nach entsprechender Aufforderung zur Mitteilung durch SVHS anzuzeigen. Eine etwaige für die Abtretung erlangte Zahlungsforderung gegen den Factor tritt der Kunde bereits heute an SVHS ab, die die Abtretung hiermit annimmt.

12.6. In dem Maße, in dem der Kunde gem. 12.3 zur Verarbeitung und/oder Veräußerung berechtigt ist, ermächtigt SVHS den Kunden widerruflich, die an SVHS abgetretenen Forderungen für eigene Rechnung im eigenen Namen einzuziehen (im weiteren. “Einziehungsbefugnis”). Die Einzugsermächtigung kann widerrufen werden, wenn der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber SVHS, ohne im Rechtssinne in Verzug zu sein, nicht ordnungsgemäß nachkommt oder Anhaltspunkte i.S.v. §§ 17, 130 Abs. 2 InsO dafür gegeben sind, dass Forderungen von SVHS gefährdet erscheinen. Auch ohne Widerruf der Einziehungsbefugnis ist der Kunde auf Anforderung von SVHS verpflichtet, binnen 24 Stunden sämtliche durch den Endabnehmer beglichenen und unbeglichenen Verkaufsrechnungen über den Verkauf von Vorbehaltsware, einen Buchhaltungsauszug über sämtliche Zuflüsse des Kunden aus dem Verkauf von Vorbehaltsware sowie einen Buchhaltungsauszug über den Bestand der noch im Besitz des Kunden befindlichen Vorbehaltsware, Angabe des Lagerorts (Lagerbetreiber, Adresse, Telefon, Fax, Mail, Bezeichnung der Lagerfläche) und der für den Zugang zum Lager verantwortlichen Person(en) per Mail oder Fax zu übermitteln. Erfolgt die Übermittlung nicht binnen 24 Stunden, erlischt die Einziehungsbefugnis des Kunden und besteht erst wieder, wenn
(1) SVHS diese binnen einer angemessenen Prüffrist nach späterer Übermittlung der vorgenannten Unterlagen und Auskünfte wieder einräumt oder
(2) der Kunde sämtliche, ggf. auch bedingten, Leistungen, insbesondere Zahlungsansprüche, gegenüber SVHS erfüllt.

12.7. Übersteigt der realisierbare Wert der SVHS aus dem Eigentumsvorbehalt zustehenden Sicherheiten die Gesamtforderung von SVHS gegen den Kunden um mehr als 20 %, so ist SVHS auf Verlangen des Kunden verpflichtet, die SVHS aus dieser Vereinbarung zustehenden Sicherheiten, soweit sie teilbar sind, nach eigener Wahl bis zur genannten Wertgrenze freizugeben.

12.8. Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden – insbesondere bei Verstoß gegen in Ziffer 6.1, 12.1 oder 12.3 bezeichnete Pflichten – ist SVHS berechtigt, die Herausgabe der Vorbehaltsware zu verlangen, ohne zuvor den Rücktritt zu erklären oder Schadensersatz statt der Leistung geltend zu machen. SVHS ist berechtigt, die Vorbehaltsware abzuholen und zu diesem Zweck den Aufbewahrungs- bzw. Einsatzort der Vorbehaltsware zu betreten, wenn der Kunde dem Herausgabeverlangen nicht nachkommt oder dies geboten ist, um einen Untergang oder Verlust der Ware zu verhindern. Der Kunde verzichtet diesbezüglich auf etwaige Besitzschutzansprüche, SVHS nimmt diesen Verzicht hiermit an.

12.9. Verlangt SVHS die Herausgabe der Vorbehaltsware, so liegt hierin kein Rücktritt vom Kaufvertrag. In den in Ziffer 12.8 genannten Fällen ist SVHS berechtigt, die Vorbehaltsware nach Vorankündigung durch Verkauf oder durch Ankauf zum Händlereinkaufspreis oder nach dem Schätzwert eines öffentlich bestellten Sachverständigen zu verwerten. Im Fall des Ankaufs ist SVHS berechtigt, dem Kunden eine Gutschrift über den Ankaufspreis zu erteilen. Verwertungskosten gehen zu Lasten des Kunden. Der Verwertungserlös wird unter Anrechnung einer Verwertungskostenpauschale von 15 % des Verwertungserlöses auf die Verbindlichkeiten des Kunden angerechnet. Die Verwertungskostenpauschale vermindert sich, wenn und soweit der Kunde nachweist, dass SVHS kein oder nur ein wesentlich geringerer Nachteil entstanden ist.

 

  1. < Schriftform; salvatorische Klausel; anwendbares Recht/strong>

13.1. Besondere Vereinbarungen und Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Von dieser Schriftformklausel kann nur durch schriftliche Vereinbarung abgewichen werden. Änderungen und Ergänzungen der vorliegenden Bedingungen sind nur wirksam, wenn sie von SVHS schriftlich bestätigt werden.

13.2. Sollten einzelne Vertragsbestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so bleibt der Vertrag im Übrigen wirksam; dies gilt auch, wenn sich im Vertrag eine Lücke herausstellen sollte.

13.3. Leistungsbeziehungen gleich aufgrund welchen Sachverhalts zwischen SVHS und dem Kunden entstehen, sind – auch im Hinblick auf die Beachtlichkeit von Einwendungen und Einreden – inhaltlich bestimmt und erlöschen ausschließlich auf der Grundlage des Rechts der Bundesrepublik Deutschland mit Ausnahme der Regelungen der “Convention on Contracts for the International Sale of Goods” und nach Maßgabe des Art. 20 Rom der Art. 3a-46 EGBGB (Rechtswahl nach Maßgabe der Verordnung (EG) Nr. 593/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates über das auf vertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht [Rom I]).

 

  1. Erfüllungsort; Gerichtsstand

14.1. Erfüllungsort für sämtliche Ansprüche aus einem zwischen dem Kunden und SVHS geschlossenen Vertrag ist sofern der Kunde kein Verbraucher i.S.d. § 13 BGB ist der Sitz der Hauptverwaltung von SVHS in Grünwald bei München.

14.2. Gerichtsstand ist – sofern der Kunde Kaufmann i.S.d. §§ 1-7 HGB, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist – das Landgericht München I; für Klagen des Kunden gegen SVHS ist dieser Gerichtsstand ausschließlich. SVHS ist berechtigt, den Kunden auch an seinem Sitz oder dem Sitz einer seiner Niederlassungen zu verklagen.

Stand: September 2018

 

Übersicht ICC Incoterms (maßgeblich ist die von ICC herausgegebene jeweils aktuelle Fassung der Incoterms)

 

Inco-term

 

Exportfrei-machung Importfrei- machung Transport-vertrag Lieferort Gefahren-übergang Kosten-übergang Transport-versicherung
EXW Käufer Käufer Käufer Werk des Verkäufers Lieferort
FCA Verkäufer Käufer Käufer Ort der Übergabe an den Frachtführer Lieferort
FAS Verkäufer Käufer Käufer Längsseite Schiff im Verschiffungs-hafen Lieferort
FOB Verkäufer Käufer Käufer Schiff im Verschiffungs-hafen Schiffsreling
CFR Verkäufer Käufer Verkäufer Schiff im Verschiffungs-hafen Schiffsreling Bestimmungs-hafen
CIF Verkäufer Käufer Verkäufer Schiff im Verschiffungs-hafen Schiffsreling Bestimmungs-hafen V /Mindest-deckung
CPT Verkäufer Käufer Verkäufer Ort der Übergabe an den 1. Frachtführer Lieferort Bestimmungs-ort
CIP Verkäufer Käufer Verkäufer Ort der Übergabe an den 1. Frachtführer Lieferort Bestimmungs-ort V /Mindest-deckung
DAT Verkäufer Käufer Verkäufer Bestimmtes Terminal am Bestimmungs-hafen / -ort Benanntes Terminal am Bestimmungshafen / -ort